Rezension: "Love me like you hate me"

Buch:

Titel: Love me like you hate me
Autorin: Cassidy Davis
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erschienen: 01.11.2016
Seitenzahl: 316
Preis: 11,99 Euro / Kindle 3,49 Euro
Reihe: Nein


Inhalt:
Annabelle ist eine waschechte New Yorkerin und liebt ihre Heimatstadt. Als sie jedoch ihren Job verliert, beschließt sie ihr Leben an der Ostküste der USA hinter sich zu lassen und zu ihrer besten Freundin Jess nach Glasgow zu fliegen, um sie bei ihrer ungeplanten Schwangerschaft zu unterstützen. In Glasgow angekommen, macht sie bereits am Flughafen mit dem Bruder ihrer besten Freundin Bekanntschaft, bei dem sie für die ersten Wochen unfreiwillig unterkommt. Zwischen Sam und Belle fliegen erst die Fetzen, dann die Klamotten. Als Sam andeutet, mehr zu wollen, läuft Belle wieder vor der Situation davon. Aber kann man vor Gefühlen davon laufen?



Meinung:
Da mir mal wieder nach einer erotischen Liebesgeschichte mit Niveau war und ich auf das Buch per Zufall auf Amazon gestoßen bin, und die Rezensionen extrem gut waren, habe ich es mir dann gleich für mein Kindle besorgt. Außerdem spielt es in Schottland.

Am Anfang sah es leider so aus, als ginge es wieder nur um das Eine und es wäre kein Platz für Storyline. Allerdings wurde ich schnell eines Besseren belehrt, die Geschichte entpuppte sich als unglaublich humorvoll und tiefgründig. Es war wirklich ein Spaß, vor allem die Streitereien und Zwiste zwischen Belle und Sam sind wirklich göttlich.

Die erotischen Szenen sind wirklich toll geschrieben und beschrieben, man spürt das Knistern und es bleibt auf einem guten Niveau und wirkt nicht billig, dies passiert leider oft genug viel zu schnell. Sie halten sich auch sehr in Grenzen worüber ich wirklich froh war, denn ich lese ab und an gerne solche Bücher, aber wenn die Protagonisten dann auf jeder 3. Seite Sex haben ist mir das deutlich zu viel und meistens leidet dich Geschichte darunter ganz gehörig. Dies war hier wie gesagt nicht der Fall, es gibt vernünftige Hintergründe zu den Charakteren, welche auch nicht zu übertrieben und dramatisch sind und vor allem haben nicht beide irgendein Problem, was dann meistens zu noch größeren Problemen führt. Nein, hier hat nur Belle eine Vergangenheit und Sam und seine Familie vor allem seine Schwester, welche ja Belles beste Freundin ist, sind wie eine zweite Familie für Sie und bieten ihr die Wärme und Zugehörigkeit, welche in der Vergangenheit wohl wenig vermittelt wurde.

Sam mag ich sowieso sehr gerne. Er ist nicht der typische Erotik-Roman Protagonist, denn er ist ein wirklich super netter, charmanter und witziger Kerl, der für seine Freunde alles tun würde. Dennoch ist er manchmal unglaublich eingenommen von sich, aber auf eine wirklich charmante Art.

Belle mochte ich am Anfang gar nicht und stehe zu ihr noch mit gemischten Gefühlen. Am Ende erklärt sich ihre Aggressivität gegenüber Sam und ihr Abwehrverhalten, allerdings nervte es mich zu Beginn doch sehr, da sie sich das Leben dadurch selbst sehr schwer machte. Ansonsten mag ich sie wirklich. Sie ist eine starke, unabhängige und humorvolle Persönlichkeit und kein kleines dummes Mädchen, das hat mir sehr gefallen.

Fazit:
Eine wirklich schöne erotische Liebesgeschichte, welche nicht alle zwei Seiten im Bett endet, sondern wirklich Tiefgang und Story besitzt. Es ist unterhaltsam, humorvoll und sehr kurzweilig. Ich kann es nur jedem empfehlen, der ein erotischen Roman mit Niveau sucht.
 




5 verdiente Sterne!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Young Elites - Das Bündnis der Rose

Rezension: "Rock my Heart"