Rezension: "Lady Midnight"

Buch:

Titel: Lady Midnight - Die dunklen Mächte
Autorin: Cassandra Clare
Verlag: Goldman Verlag
Erschienen: 17.05.2016
Seitenzahl: 833
Preis: 19,99 Euro
Reihe: 1. Teil einer Trilogie (Die dunklen Mächte)





Inhalt:

Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …



Meinung:
Achtung: Lest dieses Buch bitte erst wenn ihr die anderen Bücher inklusive der Schattenjäger-Akademie gelesen habt, denn sonst werden ihr leider sehr gespoilert!


Ich bin mit dem Buch jetzt schon seit einer Woche durch und weiß einfach nicht wie ich hierzu eine Rezension schreiben soll. Meine Gefühle lassen sich gar nicht richtig beschreiben. Ich bin so unglaublich glücklich, dass es endlich wieder neuen Stoff aus der Welt der Schattenjäger gibt. Bis hierhin hatte ich alles verschlungen, was Cassandra Clare geschrieben hat. Sie ist eine so unglaublich tolle Autorin und versteht es einfach ihre Lese in den Bann zu ziehen. Das Problem hierbei ist nur, dass dieser Zauber nach 840 Seiten vorbei ist und dann kommt das große Leseloch. Nach Lady Midnight will man einfach mehr von dieser Welt und es dauert so verdammt lange bis der nächste Teil erscheint. Man hat irgendwie Lust auf gar nichts und will einfach nur noch in der Schattenjäger-Welt versinken.

Emma und Julian durften wir ja bereits in den letzten Teilen der Chroniken der Unterwelt kennenlernen. Nur das sie jetzt deutlich älter sind und sich wie einst Jace und Clary in jedes gefährliche Abenteuer stürzen und sämtliche Regeln zu brechen. Es macht so viel Spaß wieder den Geheimnissen der Schattenwelt auf den Grund zu gehen und die wahre Geschichte über Emmas Eltern herauszufinden. Es ist wie ein kleiner Krimi, bei der man glaubt man weiß wer der Mörder ist doch laufend ändern sich die Geschehnisse und am Schluss hat man die Auflösung mit der man so überhaupt nicht gerechnet hat. Und das Ende war wirklich unvorhersehbar.

Eine Kleinigkeit zu den Charakteren:
Emma erinnert mich sehr an Jace. Sie verfolgt stur ihre Ziele und kümmert sich dabei nicht um sich selbst. Jedoch beschützt sie diejenigen die sie liebt um jeden Preis.


Julian hingegen ist der ruhige Pol. Man kann ihn furchtbar schlecht ein-schätzen und noch weniger durchschauen. Manchmal erscheint es mir als trüge er die Last der Welt auf seinen Schultern.

Mark ist mein neuer Held. Ich habe mich so köstlich amüsiert über ihn. Er ist einfach so ein Schlitzohr und dabei total liebenswürdig. Kein Wunder, dass er mit Julian öfter mal aneinander rasselt.

Christina. Emmas wohl einzige beste Freundin ist einfach super. Sie ist sehr intelligent und stets die Ruhe in Person. Jedoch verbirgt auch Sie ei-ne unschöne Vergangenheit.

Die ganzen restlichen Blackthorns: Ty, Livy, Dru und Tavy. Yay ich habe mir alle gemerkt. Auf jeden Fall wird es dank den Geschwistern nie lang-weilig im Kalifornischen Institut. Was mich manchmal hier nur etwas stört ist, dass Tavy sehr verhätschelt und wie ein Baby behandelt wird obwohl er doch schon Sieben ist. Dasselbe gilt auch für Livy und Ty welche ja schon 15 sind. Julian sie aber manchmal wie kleine Kinder behandelt.

Natürlich trifft man auch alte Bekannte wieder, was mich sehr freut.



Fazit:
Einfach grandios! Das Buch ist so unglaublich spannend und obwohl es doch recht dick ist, fliegt die Geschichte nur so an einem vorbei. Es wird einfach nicht langweilig, da immer irgendetwas geschieht. Der Schreibstil von Cassandra Clare ist wie immer unterhaltsam, humorvoll und absolut fesselnd. Und dann dieser Epilog…verdammt ich brauche das nächste Buch. Lest es Leute, lest es!






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Young Elites - Das Bündnis der Rose

Rezension: "Rock my Heart"