Rezension: "Die Insel der besonderen Kinder"

Buch:

Titel: Die Insel der besonderen Kinder
Autorin: Ransom Riggs
Verlag: KNAUR
Erschienen: 01.08.2013
Seitenzahl: 416
Preis: 12,99 Euro
Reihe: 1. Band




Inhalt:
Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind … Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Schauergeschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es die Insel wirklich gibt. Er macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …



Meinung:
Das war mal was ganz anderes. Ich hatte von dem Buch durch youtube ja schon einiges gehört und da es ja Ende des Jahres ins Kino kommen sollte musste ich es nun unbedingt vorher lesen.

Zunächst mal beginnt die Geschichte ganz langsam, ist jedoch keinesfalls langweilig, weil es schon jetzt viele Mysterien gibt. Jacob bekommt von Kindesbeinen an von seinem Großvater immer die absonderlichsten Geschichten über besondere Kinder und eine Insel erzählt. Jedoch glaubt ihm keiner, bis zu einem Zwischenfall in dem Jacob alles in Frage stellt.

Es macht richtig viel Spaß Jacob auf seiner Suche nach der Wahrheit zu begleiten. Er will sich selbst und allen anderen beweisen, dass sein Großvater nicht so verrückt war wie alle glauben.

Die Geschichte ist sehr düster gehalten und lässt einem manchmal einen Schauer über den Rücken laufen. Jedoch lockern andere Szenen das alles wieder auf. Es ist sehr spannend und unterhaltsam geschrieben und die Seiten fliegen nur so an einem vorbei. Am Ende muss man sich zwar bemühen allem zu folgen, da es recht kompliziert wird, jedoch finde ich auch das klasse, denn das zeugt von einer gut ausgeklügelten Story.


Fazit:
Ein wirklich toller erster Band. Sehr spannend geschrieben, mit der richtige Würze Drama, Mystery und Humor. Man will es kaum aus der Hand legen. Ich bin gespannt wie es weiter geht.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Young Elites - Das Bündnis der Rose

Rezension: "Rock my Heart"