Rezension: "Origin"

Das Buch:


Titel: Origin
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Carlsen
Erschienen: 18.12.2015
Seitenzahl: 448
Preis: 19,99 Euro
Einzelband: nein (4. Band der Obsidian-Reihe)


 
 
 
 
Klappentext:

Daemon würde alles tun, um Katy aus der Gewalt von Daedalus zu befreien. Sogar das Undenkbare würde er wagen. Katy lebt nur von einem Tag auf den anderen, während sie immer neuen Tests unterzogen wird. Allerdings beginnt sie zu ahnen, dass sie bisher ein unvollständiges Bild von Daedalus hatte. Wer sind hier die Guten und wer die Bösen? Früher oder später wird Katy eine Antwort auf diese Frage bekommen, aber dann könnte es bereits zu spät sein. Vor allem, wenn Daemon bis dahin nicht wieder an ihrer Seite ist ...



Meinung:

Also ich muss leider ehrlich zugeben, dass mich das vierte Buch nicht so vom Hocker gehauen hat. Versteht mich nicht falsch, ich liebe die Story und habe die ersten beiden Bücher verschlungen, aber ab Band 3 bleiben wir leider etwas auf der Stelle stehen. So ging es mir auch hier am Anfang. Katy wurde von Deadalus geschnappt und die ersten 300 Seiten geht es eigentlich um fast nichts anderes als ihr Aufenthalt dort. Das empfand ich als sehr zäh. Es fehlte der typische Humor und Witz, den Jennifer L. Armentrout so perfekt beherrscht. Ich sehe aber ein, dass diese Geschichte unbedingt rein musste, da wir ja sonst nichts über die Hintergründe und waren Machenschaften der Regierung erfahren würden. Manchmal ist man sogar recht zwie gespalten und hält ihre Absichten für gar nicht so Böse, zumindest die eigentliche Absicht. Aber das ändert sich meistens gleich wieder.

Gegen Ende spitzt sich dann alles zu, die Ereignisse überschlagen sich regelrecht und die letzten 100 Seiten konnte ich dann wie gewohnt, dass Buch einfach nicht mehr aus der Hand geben. Das ist auch etwas was die Autorin sehr gut beherrscht. Am Ende geschieht immer etwas unerwartetes beziehungsweise eine Überraschung, wo man sofort zum nächsten Band greifen muss. Aber das geht ja noch nicht >.<

Allgemein betrachtet ist dieser Teil auf jeden Fall sehr viel düsterer, dies wird sich im letzten Band auch noch zuspitzen. Was sich aber durch, zumindest meiner Beobachtung nach, durch alle Jennifer L. Armentrout Serien zieht, die ich bisher gelesen habe, ist das sie grundsätzlich versucht Normalität in Situationen herzustellen, welche eigentlich nur aus einem riesengroßen Chaos bestehen. Das finde ich echt beeindruckend. Ich weiß selbst nicht ob ich wie die Charaktere ganz normalen Dingen nachgehen kann, während die Welt um mich zusammenbricht. Respekt.

Noch schnell eine Kleinigkeit zu den Charakteren. Katy mag ich nach wie vor, da sie ein sehr starke Persönlichkeit ist, die sich von nichts so leicht unterkriegen lässt und sich stets treu ist.
Daemon bekommt diesmal leider ein paar Abstriche. Ich mag es so wenn die beiden sich gegenseitig necken, dass vermisse ich leider wirklich und das ist fast nicht mehr der Fall. Klar ist es schön, dass Daemon nun so liebevoll ist, aber stellenweise mutiert er etwas zum Waschlappen und zieht ständig alles Schuld auf sich, das nervt leider etwas.
 


Fazit:

Trotz Startschwierigkeiten, lässt sich das Buch wieder einmal super schnell und leicht lesen. Der unterhaltsame und humorvolle Schreibstil von Jennifer L. Armentrout macht das Buch zu einem Pageturner. Leider muss ich aufgrund des langatmigen Anfangs, wo ich wirklich Schwierigkeiten hatte dran zu bleiben Punktabzug geben.


 
Kleiner Abzug, 4 Sterne!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Young Elites - Das Bündnis der Rose

Rezension: "Rock my Heart"