Freitag, 14. Juli 2017

Comic Con Stuttgart 2017

Am ersten Juli-Wochenende war die Comic Con Germany in Stuttgart. Es war wieder einmal ein grandioses Erlebnis und die Organisation einsame Spitze. Kein Gedrängel am Einlass und kein ewiges anstehen. Trotz Taschenkontrolle ging es sehr fix, das dauert bei anderen Veranstaltungen gerne mal länger. Daher ein dickes Lob an den Veranstalter. Auch war der Wochenendpreis für die Karte sehr erschwinglich (Im Vorverkauf 35 Euro, sonst 40 Euro). Unsere haben wir dann allerdings noch verkauft, da wir spontan Presseausweis bekamen. Und man der Presse geht es wirklich gut in Stuttgart. Wunderschönes Zentrum mit Lounge-Bereichen, Computern, Essen und Trinken alles umsonst, und das nicht nur Snacks, nein es gab richtiges Mittagessen. Das war wirklich unglaublich toll!!


Die Halle selbst war trotz Erweiterung sehr voll und man musste sich regelrecht durch die Gänge kämpfen. Eine kleine Verbesserung wäre es, wenn man die Gänge wirklich durchgehend macht und nicht Mittendrin noch etwas großes hin baut wie den Elektro Scooter Parcours. Der wäre am Rand besser aufgehoben. Ich fand es störend!

Das ist auch eigentlich das Einzige was ich bemängle. Ich fände es besser, wenn man die Stände etwas sortiert. Es waren ja auch Autoren bzw. Verlage da und die waren komplett verstreut und irgendwo zwischen all dem Comic-Merch gingen diese dann etwas unter bzw. verloren, was Schade war. 

Ansonsten haben wir nicht sehr viel angestellt. Ich hatte am Samstag sowie am Sonntag ein Cosplay an. Wir haben Bilder gemacht, mit Freunden gequatscht und sind durch die Gänge gestrichen, wenn wir es uns nicht gerade im PR-Zentrum gut gehen ließen.

Elektra
Am Samstag habe ich noch beim Panini-Wettbewerb mitgemacht, da ich ausnahmsweise mal eine Comic-Figur gecosplayt habe, nämlich Elektra.

Natürlich war mir klar, dass da nichts bei raus kommt, da es einfach ein viel zu einfaches Kostüm ist. Es hat aber trotzdem unglaublich viel Spaß gemacht und die Show war wirklich super  Als Teilnehmer-Trostpreis gab es eine Eintrittskarte für die Panini-Party an dem Abend. Das war zwar eine nette Idee, allerdings nicht wirklich gut, da diese am anderen Ende in Stuttgart stattfand, so haben die Karte recht viele abgelehnt. Ein Gratis-Comic oder irgend eine andere Kleinigkeit hätte ich hier als Sinnvoller erachtet.

Mad Moxx (Borderlands)
Die Party am Samstagabend im Foyer war wirklich der Hammer. Wir waren zwar nur ca. 2 Stunden dort, aber es hat Laune gemacht. Die Stimmung war super, die Musik war super, der DJ einsame Spitze nur frage ich mich noch welche Snacks es gab? Essens-Stände? Es stand explizit Cocktails und Snacks. Aber naja. Ach ja nächstes Jahr vielleicht eine größere Getränkeausgabe?! ^^
Natürlich habe ich auch kurz bei Nicole Böhm und dem Stand der Greenlightpress vorbeigeschaut, naja mehrmals. Leider hat es bei dem Gewinnspiel 2 mal nicht ge-klappt, aber ich habe mir dann doch noch ein Buch gekauft von Andreas Suchanek „Aurafeuer“ im Hardcover. Ich hatte mir damals das erste E-Book-Kapitel geholt, als es umsonst war und fand es auch wirklich toll, hatte dann aber so viel anderes zu lesen (naja hab ich immer noch) dass ich es nicht mehr weiter verfolgte. Aber nun habe ich das wunderschöne Hardcover und eine Menge Goodies. Ich freu mich schon drauf <3

Fazit:
Alles in Allem wieder eine grandiose Convention. Ich freue mich sehr auf nächstes Jahr. Es ist fest vorgemerkt, auch da es für mich ja quasi ein Heimspiel ist :)
Meine kleine Ausbeute :)


Rezension:"Rock my Soul"

Buch:

Titel: Rock my Soul
Autorin: Jamie Shaw
Verlag: blanvalet
Erschienen: 19.06.2017
Seitenzahl: 448
Preis: 12,99 Euro
Reihe: Teil 3, aber jeweils abgeschlossene Geschichten!


Ich küsse sie so, wie ich sie vor sechs Jahren nicht hätte küssen können, 
selbst wenn ich es gewollt hätte. 
Denn damals wusste ich nicht dass sie meine andere Hälfte war. 
Damals wusste ich nicht, dass ich eine andere Hälfte hatte. 
Jetzt weiß ich es, und ich schließe sie in meine Arme.


Inhalt:
Als Kit Larson Shawn Scarlett das erste Mal Gitarre spielen sieht, ist es um sie geschehen! Doch nach einer verhängnisvollen Party wird Kit klar, dass sie für den hinreißenden Typen mit den grünen Augen nie mehr sein wird als ein One-Night-Stand. Die Liebe zur Musik aber lässt sie nie wieder los, und als Kit Jahre später erfährt, dass Shawns inzwischen sehr erfolgreiche Band The Last Ones to Know einen neuen Gitarristen sucht, kann sie nicht widerstehen und spielt vor. Kurz darauf erhält sie die Zusage und ist überglücklich. Doch das heißt auch, dass sie Shawn, den sie nie vergessen konnte, von jetzt an jeden Tag sehen wird …

Meinung:
Möchte nicht jeder gerne in Kit´s Haut stecken? Ein richtiger Rockstar sein umgeben von heißen Band-Kumpels? Also nach diesem Buch definitiv.
Erneut kann ich nur meine Begeisterung kund tun. Es war wieder unglaublich und wieder total anders wie die Vorgänger. Vor allem deutlich länger, was aber an der Vorgeschichte zwischen Kit und Shawn lag, welche sich bereits zur Highschool kennen gelernt hatten.

Es hat wirklich Spaß gemacht die Geschichte auch endlich mal aus der Sicht der Bahn zu erleben, da Kit ja die neue Gitarristin ist. Man durchlebt den ganz normalen Bandalltag, die Liebe zur Musik, die Auftritte bei denen man mit fiebert als stände man wirklich auf einem Rockkonzert. Es war einfach so unglaublich lebhaft alles beschrieben, dass die Seiten nur so an einem vorbei zogen.

Die Charaktere sind dieses Mal ganz anders. Kit ist nicht das typische Mädchen, sondern stellenweise sehr Jungenhaft, was sie für mich absolut sympathisch gemacht. Ich selbst bin auch überhaupt nicht der mädchenhafte Typ, daher konnte ich mich in sie viel besser hineinversetzen wie in Ro oder Dee. Kleines Manko, ja Leti hat am Schluss recht. Im Prinzip ist sie eine Heuchlerin gewesen. Aber etwas Drama gehört dazu.

Shawn ist gar nicht wie die anderen, das hat man gemerkt. Er ist wirklich ein netter Typ der sich um alle kümmert, dennoch witzig und charmant. Auch wenn bei ihm mein Fan-Herz nicht so sehr höher geschlagen hat wie bei den Vorgängern, so ist er doch ein wirklich toller Typ.

Der dritte Teil hat mich dennoch deutlich öfter zum schmunzeln gebracht, denn Kits Familie ist einfach der Wahnsinn. Einmal bei denen zu Abendessen ist wirklich ein Erlebnis. Ich saß ständig mit diesem dicken fetten Grinsen vor dem Buch, da es einfach so witzig war. Wirklich klasse.

Fazit:
Wieder einmal ein tolles Buch aus der Reihe mit ganz anderen Charakteren und einem ganz anderen Blickwinkel auf die Geschichte. Es war super unterhaltsam, humorvoll und auch ein wenig dramatisch. Dennoch gab es dieses mal mehr als ein Happy End.




Mittwoch, 12. Juli 2017

Rezension: "Rock my Body"

Buch:

Titel: Rock my Body
Autorin: Jamie Shaw
Verlag: blanvalet
Erschienen: 17.04.2017
Seitenzahl: 384
Preis: 12,99 Euro
Reihe: Teil 2, aber jeweils abgeschlossene Geschichten!


Inhalt:
Als Dee Dawson das erste Mal auf den sexy Gitarristen Joel der Band The Last Ones To Know trifft, weiß sie eines ganz genau: Auch ihn wird sie in kürzester Zeit um den Finger gewickelt haben! Schließlich konnte ihr noch nie ein Mann lange widerstehen. Aber in Joel hat sie ihr Gegenstück gefunden, denn auch er hat den Ruf, nichts anbrennen zu lassen. Zwischen ihnen sprühen sofort die Funken – in jeder Hinsicht, denn beide haben ihren ganz eigenen Kopf und klare Ansichten, was sie von festen Beziehungen halten. Und doch muss sich Dee bald eingestehen, dass sie mehr sein will, als nur Joels Affäre …

Meinung:
Dieses Buch habe ich einfach verschlungen. Nachdem der erste Teil schon so mega mäßig gut war, hatte ich die Befürchtung, dass es gar nicht mehr besser werden kann, aber meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt, ja sogar übertroffen.

Es gibt viele Buchreihen dieser Art. Wo nach und nach die Charaktere abgeklappert werden. Jeder bekommt seine eigene Liebesgeschichte so Lange bis jeder glücklich ist, allerdings laufen die meisten ja doch sehr ähnlich ab und obwohl es sich eigentlich um unterschiedliche Charaktere handeln soll, so ist es doch dieselbe Layer. Nicht so hier. Das der zweite Teil ganz anders werden würde war von vorneherein klar, denn Dee ist nicht Rowan. Es ging hier nicht so züchtig und romantisch zu wie im ersten Teil, im Gegenteil. Es gab dieses Mal sehr viel mehr erotische Szenen, was allerdings gepasst hat, da das nun mal Dee und Joel sind und beide so ticken. Die Geschichte hat aber wie das so oft passiert nicht darunter gelitten. Klar ging es dieses Mal dramatischer zu, da beide eine unschöne Kindheit hatten und dadurch beide Vertrauensprobleme bzw. ein Problem sich auf jemanden einzulassen. Aber es war schön mit zu verfolgen wie sich langsam Gefühle in diese Affäre schlichen. Und es war einfach eine wunderbare Unterhaltung mit viel Humor und dieses Mal auch sehr viel Gefühl. Kurz vor Schluss kam mir doch die ein oder andere Träne.
Kleiner Negativpunkt. Am Schluss war es mir etwas zu viel Drama und auch Dee habe ich einfach nicht mehr verstanden. Es gab schlicht und ergreifend keinen Grund so ekelhaft zu sein.

Die Charaktere kennt man ja schon durch den ersten Teil und ich mag Dee total gerne. Sie ist ein Wirbelwind. Schlagfertig und Selbstbewusst, sie lässt sich nichts gefallen, auch wenn Sie in Liebesdingen einfach keine Ahnung hat.
Joel ist mir richtig ans Herz gewachsen. Das hätte ich nach Adam gar nicht so erwartet, aber er ist humorvoll, liebevoll und mega heiß, zumindest den Beschreibungen nach. Manchmal musste ich mir wirklich Luft zufächeln ;)

Fazit:
Eine tolle Fortsetzung, welche dem ersten Teil in nichts nachsteht, außer dass dieser wohl eher an die Substanz geht. Er ist Gefühlvoll, dramatisch, humorvoll. Einfach eine wunderbar unterhaltsame Geschichte bis zum Ende.





Montag, 10. Juli 2017

Rezension: "Rock my Heart"

Buch:

Titel: Rock my Heart
Autorin: Jamie Shaw
Verlag: blanvalet
Erschienen: 13.02.2017
Seitenzahl: 384
Preis: 12,99 Euro
Reihe: Ja, aber jeweils abgeschlossene Geschichten


Vor Peach war Liebe nur ein Wort, das mir Mädchen aus der Menge zuriefen, aber jetzt weiß ich, was es wirklich bedeutet.
Es ist alles.
Es ist für immer.
Es ist sie.

-Adam-


Inhalt:
Feiern, tanzen – einfach Spaß haben! Das ist der Plan von Rowan Michaels und ihrer Freundin Dee, als sie zu einem Konzert der Band The Last Ones to Know in den angesagtesten Club der Stadt gehen. Was Rowan allerdings gründlich die Laune versaut, ist ihr Freund Brady, den sie dort mit einer anderen Frau beim Knutschen sieht. Noch vor Beginn des Konzertes flüchtet sie nach draußen, und trifft dort auf Adam Everest, den absolut heißen, verdammt attraktiven Sänger der Band. Sie lässt sich zu einem Kuss hinreißen – zu einem Kuss, der nicht nur ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird … 

Meinung:
Ich bin dermaßen überwältigt von diesem Buch, dass ich obwohl ich es nicht vorhatte, mir gleich das zweite und dritte kaufen musste. Ich bin sehr lange um dieses herumgeschlichen und habe mich irgendwie nicht so recht getraut es zu lesen obwohl ich die Leseprobe schon sehr fesselnd fand. Grund dafür ist, dass ich sehr viele erotische Liebesromane schon gelesen bzw. angelesen habe die sehr schnell stumpf und hohl wurden und es nur noch um das eine ging. Aber dieses Buch hier stellt wirklich alles in den Schatten. Ja es klingt total Klischeemäßig und ja es gibt bestimmt schon tausende Bücher die um das Thema gehen, dass sich ein braves Mädchen in den Bad Boy Rockstar verliebt, aber nur sehr wenige sind dermaßen klasse geschrieben. 

Es ist einfach unglaublich unterhaltsam und voller Humor und wahnsinnig toller Charaktere. Es gibt wirklich keinen einzigen, den ich nicht mag. Vor allem die Protagonisten sind der Wahnsinn. Ro ist endlich mal ein normales Mädchen. Nicht zu verschüchtert und brav, aber auch nicht zu übertrieben wild. Auch charakterlich ist sie eine sehr starke Persönlichkeit und es war eine Wonne ihre Gedanken zu teilen. Und Adam ist einfach super. Er ist nicht der klassische, harte Bad Boy, denn im Grunde ist er ein total netter Kerl, der für jeden Spaß zu haben ist und niemandem was krumm nimmt. Ein Herzensbrecher, aber ein guter.

Ach und vielen lieben Dank Jamie Shaw, dass wir dieses Mal nicht mit Charakteren zu kämpfen haben, die eine ach so schlimme Kindheit hinter sich haben und ein riesen Päckchen mit sich herum tragen. Überhaupt gibt es in diesem Buch wenig bis gar kein Drama und das macht es auch so fantastisch, denn es ist schön einfach mal eine ganz normale Liebesgeschichte zu lesen ohne das einer der beiden von einem Ex unterdrückt wird, gewalttätig ist oder sonst irgendwelche schwerwiegenden Probleme hat.

Wie bereits erwähnt ist der Schreibstil erste Sahne. Man merkt, dass Sie professionelles Schreiben studiert hat, denn die Dialoge, die Erzählung einfach alles ist super stimmig, spannend und absolut atemberaubend unterhaltsam.

Fazit:
Unglaublich tolle Liebesgeschichte mit wenigen Dramen, die einen viel mehr zum Lachen als zum Weinen bringt. Sehr sympathische Charaktere und die Tendenz zur absoluten Sucht. Nachdem ich das erste beendet hatte musste ich die Leseprobe des zweiten Teils verschlingen und mir diesen sofort holen. Ein anderes Buch kam erst mal nicht in Frage. Ich bin überwältigt!!



Donnerstag, 6. Juli 2017

Rezension: "Das Herz des Verräters: Die Chroniken der Verbliebenen"

Buch:

Titel: Die Chroniken der Verbliebenen: Das Herz des Verräters
Autorin: Mary E. Pearson
Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe)
Erschienen: 26.05.2017
Seitenzahl: 528
Preis: 18,00 Euro
Reihe: 2. Band (Trilogie)


Inhalt:
Nachdem Lia und Rafe nach Venda verschleppt werden, treffen Sie das erste Mal auf den Komizar. Dieser führt sein Reich mit harter Hand und scheint anfänglich wenig begeistert über seine Gefangenen. Jedoch zieht er bald seine Vorteile aus Ihrer Anwesenheit und ihrer Gabe. Die Vendaner heißen Lia willkommen, da sie in ihr die Erlösung sehen und auch sie fühlt sich dem Volk immer mehr verbunden. Es scheint aussichtslos diesem Gefängnis zu entfliehen…


Meinung:
Wow diese Geschichte entwickelt sich wirklich weiter und zwar zum positiven, denn Band zwei war um einiges besser und spannender als der Vorgänger. Was allerdings immer noch geblieben ist, ist die Langatmigkeit. Manche Dinge hätte man kürzen können oder schneller voran treiben. So schien es mir, dass wir in diesem Band überhaupt nichts erreicht haben, beziehungsweise kaum einen Schritt weiter gekommen sind. Weder kann Lia ihre Gabe beherrschen noch haben wir was anderes gesehen als ihre Gefangennahme in Venda. Allerdings war es keineswegs langweilig oder uninteressant, wir treten lediglich auf der Stelle.

Wir lernen Venda und seine Bewohner kennen und stellen fest, dass sie keinesfalls Barbaren sind, wie sie von den anderen Königreichen genannt werden. Es sind Menschen, die ein schweres Leben haben und versuchen ihre Lage zu ändern. Allen voran der Komizar, welcher mit harten Regeln regiert. Man findet sich hier stellenweise im Zwiespalt, denn einerseits tut er alles für sein Volk um sie am Leben zu erhalten, andererseits verhängt er sehr harte Strafen auf Verräter. Man kann sich nicht so richtig entscheiden ob man seine Taten gutheißen kann oder nicht. Da sie aus der Not entstehen.

Für das nächste Buch wünsche ich mir noch etwas mehr Hintergrundgeschichte zu den Altvorderen. Zwischen den Kapiteln gibt es ja immer wie-der die kleinen Geschichten und Zitate und man erfährt schon etwas mehr. Aber eben nicht genug und ich hoffe das erklärt sich noch. Gerade die Religion scheint mir noch sehr undurchsichtig. Vielleicht ist das aber auch so gewollt um uns am Ende zu überraschen.

Schön fand ich auf jeden Fall, dass wir mehr über Kaden und seine Vergangenheit erfahren und lernen seinen Hass auf Blaublütige zu verstehen. Ein Wink wer sein Vater ist gibt es auch am Schluss, wobei man dies nicht unbedingt angenommen hätte. Überhaupt mag ich Kaden sehr, er war mir von Anfang an sympathisch. Er ist ein guter Mensch dem abscheuliches widerfahren ist, so was prägt einen. Ich bin gespannt was noch aus ihm wird.

Rafe hingegen mag ich nicht so sehr. Er ist bestimmend und leider etwas arrogant. Typisch Prinz eben, wenn auch nicht so sehr typisch. Ich kann mich einfach nicht ganz mit ihm anfreunden, auch wenn seine Gefühle aufrichtig zu sein scheinen.

Lia mochte ich ja von Anfang an. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die sich nichts gefallen lässt. Sie lässt sich nicht brechen, selbst in den schlimmsten Situationen gewinnt ihr loses Mundwerk die Oberhand, was ich stellenweise wirklich sehr unterhaltsam fand.


Fazit:
Eine wirklich tolle Fortsetzung, welche Lust auf das Finale macht. Stellen-weise etwas langatmig und Ereignislos, aber dennoch sehr spannend und tiefgründig.





Leichter Abzug von mir. 4,5 Sterne!

Mittwoch, 28. Juni 2017

Bericht Leipziger Buchmesse 2017

Donnerstag:
Dieser Tag war eigentlich überhaupt nicht eingeplant, aber da wir so früh da waren haben wir uns in aller Ruhe unseren Parkplatzausweis geholt und sind durch die noch leeren Hallen geschlendert. Es war wirklich super entspannt. Wir konnten uns alles in Ruhe anschauen und ausgiebig ein Pläuschchen mit Nicole halten, welche wir natürlich gleich beim Sternensandverlag besucht haben ;). Die neue Aufteilung der Fantasy-Halle mit dem neuen Verkaufsbereich ist wirklich super. Es ist viel mehr Platz wie früher und gerade der Verkauf war ja wirklich immer ein großes Gedrängel, aber nun ist alles schön separat in einer Glas Burg. Auch die Leseinsel ist nun etwas mehr am Rand, hatte ich zumindest das Gefühl, und damit nicht mehr zwischen allen Ständen. Wir waren auf jeden Fall kurze 5 Stunden da :P und haben uns ausgiebig Zeit gelassen und alles angeschaut. Dabei sind wir auch am Stand von …. und seinem Buch Erellgorh vorbei gekommen und er hat uns so begeistert davon erzählt, wie er die Welt erschaffen hat und um was es geht, dass meine Freundin und ich beschlossen gleich am nächsten Tag das Buch zu holen. 

 
 
 
 
 
 
 

 

Freitag:
Heute nicht mehr Zivil. Denn heute war ich als Ashriel Bild unterwegs, einem Charakter aus den Chroniken der Seelenwächter von Nicole Böhm (siehe Cover 22). Natürlich habe ich Sie am Stand Besucht Bild. Wir waren auch bei Ihrer Lesung und es war unglaublich toll, ich hatte Nicole noch nicht vorlesen gehört, aber das ist wirklich Theater vom feinsten. Sie sollte unbedingt ein Hörbuch machen.
 
 
Danach ging es direkt weiter zum Stand von Matthias Teut und seinem Buch Erellgorh, welches ich mir auch gegönnt habe ;). Er hat uns die Geschichte so toll näher gebracht, so das wir uns gleich das Buch mit Signatur geholt haben. Es gab auch einen kleinen Vortrag des Graphikers, welcher speziell für das Buch Bilder und Karten angerfertigt hat und die sind wirklich toll.Leider konnte ich den Vortrag nicht so ganz genießen, da mir mein Handy kurz vorher abhandengekommen war, ja Mist wenn man keine Hosentasche hat und es auf dem Klo liegen lässt. Gott sei Dank hat es die Putzfrau gefunden und ich hatte es binnen einer Stunde wieder. Man mir war wirklich heiß und kalt auf einmal.

Anschließend sind wir dann noch durch die Antiquariats-Abteilung geschlendert, auf der Suche nach dem ein oder anderen Schätzchen. Müsste ich gerade nicht so sparsam sein, hätte ich mir bestimmt auch was gegönnt. Allerdings waren die meisten Bücher gar nicht so alt.

Am Nachmittag haben wir uns dann noch einer Lesung des neuen Karl May Romans unterzogen. Die Geschichte von Kara Ben Nemsi in „Durch die Wüste“ wurde neu aufgegriffen und im Fantasy Stil umgesetzt. Es ist nun also auch Magie vorhanden. Auch wenn die Geschichte nicht mehr von Karly May direkt ist, so merkt man doch, dass sein Stil ziemlich genau umgesetzt wurde. Sehr lange Dialoge und ausgiebige Beschreibungen. Eine nette Idee, aber mich hat es nicht so ganz überzeugt. Ich liebe die Filme, aber bei den Büchern musste ich leider immer abbrechen. Allerdings war ich da auch 11 Jahre alt, mittlerweile ist das vielleicht wieder etwas anderes  Und das war dann auch der Freitag schon.

 
Samstag:
Heute kann ich über Bücher leider kaum etwas berichten, da wir ausschließlich in der Glashalle waren. Was Samstag auch die eindeutig besserer Entscheidung ist hihi. Da ich sowieso im Cosplay unterwegs war (Mad Moxxi aus Borderlands), sind wir nur ab und an noch etwas durch die Hallen geschlendert, aber Programm hatten wir uns heute keines auferlegt bzw. ich hab es verpasst. Heute also nur Bilder machen und Freunde treffen, was auch wirklich super war.
Abends sind wir dann um 19.30 Uhr nach Leipzig reingefahren, denn hier war eine Lesung des Sternensand-Verlags im Forum 3 und Nicole war auch da. Die Lesung war wirklich toll und kurzweilig, weniger schön war leider, dass das Essen nicht so toll ausgefallen ist und wir uns irgendwie darauf verlassen hatten und dass es ewig gedauert hat weil man uns vergessen hat. Dafür musste ich nachher nichts zahlen hehe.
 
 
 
 




Sonntag:

Der letzte Tag. Heute als Will Herondale von den Chroniken der Unterwelt. Sehr entspannter Tag, es war zum Glück auch weniger los. Wir sind ab und zu nochmal durch die Hallen, aber eher weniger, da wir schon das meiste kannten. Also einfach nur mit Freunden wieder abgehängt und Bilder gemacht. Ein schöner letzter Tag.


Fazit:
Wie jedes Jahr war es auch dieses Mal wieder eine grandiose Buchmesse. Es wird einfach immer besser von Jahr zu Jahr auch wenn es gleichzeitig immer voller wird. Es war ein tolles Wochenende, leider wieder viel zu schnell vorbei. Definitiv immer eines meiner Jahreshighlights!!


Dienstag, 27. Juni 2017

Rezension: "Erwachen des Lichts"

Buch:

Titel: Erwachen des Lichts
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Harper Collins
Erschienen: 12.06.2016
Seitenzahl: 432
Preis: 16,99 Euro
Reihe: 1. Band (Sequel zur Dämonentochter-Reihe)


Inhalt:
Seth ist der Apollyon. Nach seinen Eskapaden sieht er sich nun gezwungen für die Götter zu arbeiten. Ein Auftrag Apollos führt ihn zu der Halbgöttin Josie, welche allerdings nichts von ihren Kräften weiß. Seine Aufgabe besteht darin sie in Sicherheit zu bringen und gemeinsam mit anderen Halbgöttern die Kräfte zu wecken, denn die Titanen sind ausgebrochen und sinnen auf Rache an den Olympiern. Zwischen den knistert es gewaltig und sie entwickeln eine innige Zuneigung füreinander, die nicht sein sollte…


Meinung:
Lange habe ich auf dieses Buch gewartet, ja regelrecht die Tage gezählt und ich wurde nicht enttäuscht!

Das Buch ist ein Spin-Off der Dämonentochter Buchreihe und setzt auch ziemlich genau an dessen Ende an, nur das es diesmal um Seth bzw. Josie, Apollos Tochter geht. Ich habe Seth bereits in der anderen Buchreihe vergöttert. Er ist einfach ein großartiger Charakter, ich hatte selten so viel Spaß an einem Protagonisten. Er ist witzig, sarkastisch, eingebildet und ein Aufreißer und Angeber, aber einfach zum niederknien. Ich habe selten so einen vielschichtigen und auch tiefgründigen Charakter gesehen.

Auch Josie mag ich total gerne, sie wirkt einfach so normal. Sie ist nicht zu abgehoben und auch nicht zu verschüchtert sondern einfach super sympathisch. Jemand mit dem man befreundet sein möchte und ihre gegenseitigen Neckereien sind wirklich großartig.

Die Geschichte selbst ist ähnlich wie in anderen Büchern der Autorin. Spannend jedoch nicht hoch kompliziert und weltbewegend, dafür aber sehr unterhaltsam und die Dialoge einfach erstklassig. Einfach ein netter Jugendroman, der sehr kurzweilig ist.

Wie schon die Dämonentochter-Reihe geht es hier um die griechische Mythologie und wie bereits erwähnt knüpft der Band auch direkt an die Geschehnisse des letzten Teils „Verzaubertes Schicksal“ an. Denn es ist noch einiges passiert was am Ende offen war. Ich würde definitiv empfehlen zuerst die andere Reihe zu lesen, da man sonst leider nur die Hälfte versteht und viel besser in die Geschichte einfindet.



Fazit:
Die Story selbst war eher mäßig, aber dafür war die Interaktion der Charaktere, nach typischer Armentrout-Manier, einfach super unterhaltsam, humorvoll und spannend. Ich saß mit einem non-stop Dauergrinsen an diesem Buch.



5 Sterne, weil halt Seth <3<3






Mittwoch, 14. Juni 2017

Rezension: "Wédora"

Buch:

Titel: Wédora
Autor: Markus Heitz
Verlag: Knaur
Seiten: 608
Erschienen: 01.08.2016
Preis: 16,99 Euro (Broschiert)
Reihe: Ja


Inhalt:
Lebensspendend oder todbringend, geheimnisvoll oder verkommen - Juwel der Wüste oder Ende aller Hoffnung? Willkommen in Wédōra, dem Schauplatz von Markus Heitz' neuem Dark-Fantasy-Roman "Wédōra - Staub und Blut. Im Mittelpunkt einer gigantischen Wüste liegt die schwer befestigte Stadt Wédōra. Sämtliche Handelswege der 15 Länder rings um das Sandmeer kreuzen sich hier, Karawanen, Kaufleute und Reisende finden Wasser und Schutz. In diese Stadt verschlägt es den Halunken Liothan und die Gesetzeshüterin Tomeija. Doch Wédōra steht kurz vor einem gewaltigen Krieg, denn die Grotte mit der unerschöpflichen Quelle, die die Stadt zum mächtigen Handelszentrum hat aufsteigen lassen, war einst das größte Heiligtum der Wüstenvölker. Nun rufen die geheimnisvollen Stämme der Sandsee zum Sturm auf die mächtige Stadt. Liothan und Tomeija geraten schnell in ein tödliches Netz aus Lügen und Verschwörungen, besitzen sie doch Fähigkeiten, die für viele Seiten interessant sind.


Meinung:
Ein wirklich sehr gelungenes Buch mit einer einzigartigen und interessanten Geschichte, welche es so bestimmt kein zweites Mal gibt. Das ganze basiert auf einer Rollenspielidee und wurde von Markus Heitz wirklich toll ausgearbeitet und durchdacht. Jede Szene hat seinen tieferen Sinn und nichts ist wirklich unnötig. Die Protagonisten sind unterhaltsam, tiefgründig und vor allem sehr sympathisch.

Die Geschichte ist in bekannter Manier sehr spannend, unglaublich verstrickt und geheimnisvoll bis zum Ende, es werden nur ein paar wenige Geheimnisse gelüftet. Aber da es ja ein Mehrteiler ist spielt dies keine große Rolle.
Stellenweise gibt es sehr grausame und groteske Szenen, aber da muss man durch und als Fan des Autors ist man dies gewohnt.

Ich bin wirklich sehr gespannt wie es nun weiter geht, da ja noch sehr viel im Dunkel liegt. Es war auf jeden Fall ein wirklich toller Einstieg in  die Wüstenstadt und ich freue mich auf die Fortsetzung mit Liothan und Tomeija, denn ihr Schicksal ist auch noch ungewiss, jedoch sehr vielversprechend.

Es war wirklich toll und spannend, aber so richtig mitgerissen wurde ich noch nicht. Ich hoffe das ändert sich mit der Fortsetzung.


Fazit:
Ein toller Auftakt in eine neue unbekannte Welt. Wedora ist grausam und geheimnisvoll und man möchte unbedingt  mehr. Ich bin gespannt wie es weiter geht.






Mittwoch, 24. Mai 2017

Rezension: "Die Chroniken der Seelenwächter - Band 23: Der Weg in die Hälle"

Buch:

Titel: Die Chroniken der Seelenwächter - Der Weg in die Hölle
Autorin: Nicole Böhm
Verlag: Greenlight Press
Erschienen: 23.05.2017
Seitenzahl: 146
Preis: 2,49 Euro
Reihe: 23. Band


Inhalt:
Jess hat endlich einen großen Teil ihrer Vergangenheit enträtselt: Sie weiß nun, wo ihre Mutter ist. Gemeinsam mit Jaydee sucht sie nach einem Weg, Cassandra zurückzuholen – doch dies wird schwerer, als sie angenommen hatte.
Akil und Ben versuchen die Menschen in Sicherheit zu bringen, die er zu-vor durch die Visionen gerettet hat. Die beiden lassen sich auf ein wage-mutiges Abenteuer ein, das sie mit Gegnern konfrontiert, wie sie sie noch nie erlebt hatten. Ihre Feinde sind bereit alles zu opfern, um den Sieg zu erlangen.
Sogar ihr eigenes Leben. 


Meinung:
Es geht direkt weiter. Wir starten wo wir aufgehört haben und zwar in Ashriels Reich, Man wird direkt wieder in die Geschichte geschleudert. Kein langsames antasten, es geht direkt am Anfang wieder los.

Im Vergleich zum Vorgänger, wieder etwas ruhiger, dafür wieder sehr informativ und man sieht mehr die anderen Seiten als immer nur Jess und Jay. So haben wir wieder sehr viele Kapitel mit Akil und Ben und das finde ich wirklich toll, die beiden sind ein super Team und es macht unglaublich Spaß über sie zu lesen.

Coco ist auch wieder mit von der Partie, scheint aber momentan ihre eigenen Schwierigkeiten zu haben. Aus ihrer Sicht lese ich allerdings nicht so gerne, da ich sie einfach nicht mag, aber das Böse muss sich ja auch irgendwie mitteilen.

Jess scheint mir ebenso eine Veränderung durchzumachen. Es scheint als würden die Erlebnisse und die dunkle Magie in ihr doch ihren Tribut zahlen.

Ich bin sehr gespannt wie es nun weiter geht, denn man bekommt nun immer mehr Klarheit, auch darüber was der Feind möchte. Jeder Band gibt einem ein kleines Stück mehr Geschichte, mehr Geheimnisse die sich lüften und dennoch wieder neue Fragen auf die die Antwort noch gefunden werden muss.


Fazit:
Man merkt, dass es auf die Halbzeit zugeht, denn jeder Band ist spannungsgeladen bis obenhin und man kann es kaum erwarten den nächsten in die Hände zu bekommen.






Dienstag, 11. April 2017

Rezension: "Rache und Rosenblüte"

Buch:

Titel: Rache und Rosenblüte
Autorin: Reneé Adieh
Verlag: One von Bastei Lübbe
Erschienen: 16.03.2017
Seitenzahl: 432
Preis: 17,00 Euro
Reihe: Band 2 (Dilogie)


Inhalt:
Nach der Katastrophe in Ray versucht Chalid seine Stadt wieder aufzubauen. Sharzad ist derweil in Tariks Obhut im Lager der Badawi und muss mit ansehen wie sich alle auf einen Krieg gegen ihre große Liebe vorbereiten und welchen Hass sie auch ihr entgegenbringen. Verzweifelt sucht sie nach einem Weg Chailds Fluch zu zerstören, dabei bekommt sie unerwartete Hilfe. Haben die beiden eine Zukunft?



Meinung:
Im Vergleich zum ersten Teil, beginnt dieser hier etwas langsamer und schleppender. Man benötigt definitiv kurz Zeit um sich wieder in die Geschichte einzufinden, aber dann ist es einfach wieder unglaublich spannend und fesselnd genau wie Teil 1.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, allerdings muss ich sagen, dass ich es mir an ein paar Stellen am Ende sogar etwas länger und ausführlicher gewünscht hätte. Man hätte meinetwegen mehr die Hintergründe erleuchten können, auch was die magischen Fähigkeiten angeht, denn es wird weder gesagt woher manche Menschen diese beherrschen noch über die Ursprünge der Magier, sowie Artan und seine Familie. 

Die Geschichte an sich fand ich wirklich eine schöne Fortsetzung. Die Liebesgeschichte zwischen Sharzad und Chalid ist einfach wunderschön. Voller Inbrunst und Aufopferung und vor allem bedingungslos. Es gibt nicht einen Moment der Zweifel, dass habe ich so sehr genossen. Leider gibt es auch ein paar traurige Momente, vor allem am Ende, da blieb mir wirklich kurz das Herz stehen.

Das Buch ist aus abwechselnder Sicht geschrieben. Dieses Mal blicken wir auch in andere Köpfe und nicht nur die der Protagonisten. Obwohl der Wechsel nie angekündigt wurde, weiß man immer direkt aus welcher Sicht nun geschrieben wurde. Dies fand ich wirklich super, es gibt Bücher da kann man die Charakter nicht voneinander  unterscheiden, da alles gleich geschrieben ist.
Des Weiteren finde ich Ihre Beschreibungen der Umgebung und der einzelnen Details, wie Essen und Kleidung unheimlich toll. Beim Lesen setzt sich im Kopf sofort ein Bild zusammen und man kann sich einfach wunderbar in diese Welt hineindenken.

Leider ist die Geschichte nun schon zu Ende. Ich hatte die Hoffnung etwas länger über Sharzad und Chalids lesen zu dürfen. Ich werde die beiden vermissen, denn ich mochte beide Charaktere unheimlich gerne, es gab hier nichts auszusetzen. Ich hoffe, dass es irgendwann noch einmal mehr gibt, zumal es ja noch einiges zu erzählen gäbe.


Fazit:
Ein wirklich toller Abschluss einer wunderschönen Geschichte. Reneé Adieh entführt einen in die mythische Welt von 1001-Nacht. Ihre Beschreibungen und die einmaligen Charaktere, lassen einen tief abtauchen und jeden Moment dieses märchenhaften Abenteuers genießen und mitfühlen. Einfach unglaublich toll, jedoch leider schon zu Ende.



Trotz kleinerer Schwachpunkte wieder 5 Sterne!